Es ist soweit: Der Hund kommt an

Ankunft der Tiere
Ankunft der Tiere

Und hier ein sehr wertvoller Link zu diesem Kapitel:

 

http://www.tiersichtung.de/images/dokumente/neuerhund.pdf

 

Sie haben sich ein paar Tage frei genommen und jetzt kommt der neue Mitbewohner!

 

  • Sie holen den Hund ab, nehmen Sie ein Geschirr (Maße können erfragt werden), ein Halsband, zwei Leinen, Wasser und etwas Futter mit.
  • Lassen Sie Ihr Kind oder andere Hunde bitte zuhause!
  • Halten Sie sich an die Ratschläge der Mitarbeiter vor Ort
  • Wenn Ihnen der Hund übergeben wurde, der Hund gesichert ist, dann bewegen Sie sich ruhig und langsam über das Gelände. Bitte bedrängen Sie den Hund nicht, so gerne Sie ihn auch streicheln und begrüßen möchten. Achten Sie bitte auf die ersten Reaktionen des Hundes. Je ruhiger Sie sind, umso einfacher ist es für den Hund.
  • Erziehen Sie ihren Hund nicht direkt bei Ankunft, er kennt Sie nicht, alles ist neu, wie soll er dann Sitz und Platz machen.
  • Wichtig: Überfordern Sie ihn nicht, er hat eine lange aufregende Fahrt hinter sich und weiß nicht, was mit ihm passiert!!!

 

Die Fahrt nach Hause

 

  • Sichern Sie den Hund im Auto
  • Legen Sie Decken und Kissen in ihr Auto, falls der Hund schmutzige Pfoten hat, vor Aufregung Pippi macht oder auch bricht. Zu Ihrer Sicherheit und die des Hundes ist es sicher ratsam einen gesicherten Kofferraum (offen) oder eine dafür vorgesehene Transportbox zu haben.
  • Nehmen Sie dem Hund auf gar keinen Fall das Geschirr oder Halsband ab, wenn Sie die Leinen lösen, dann holen Sie ihn an einem sicheren Platz aus dem Auto, im Garten oder in der Garage. Befestigen Sie die Leine immer erst im Innenraum des Autos, bevor Sie die Türen öffnen.

 

Sicherheit

 

  • Eine große Bitte haben wir an sie: jeden Tag laufen Hunde, die gerade in Deutschland angekommen sind, ihrem neuen Besitzer davon. Man hört die Argumentationen, er war so ruhig und lieb. Er hat schon gehört. Das hat er die ersten Tage nicht gemacht….und vieles mehr.
  • Bedenken Sie, dass der Hund oft lange Zeit im Tierheim war, er kennt wenig, teilweise erschreckt er sich vor alltäglichen Sachen wie Autolärm, Fahrrädern und vieles mehr.
  • Dann irrt er viele Tage, teilweise Wochen durch fremde Städte, leidet Hunger, im schlimmsten Fall überlebt er die Unachtsamkeit von uns Menschen nicht.
  • Daher: Die ersten Wochen gehört der Hund gesichert, mit Halsband, Geschirr und zwei Leinen! Schön wäre es, wenn Sie sich im Vorfeld erkundigen und ein Sicherheitsgeschirr kaufen, wir beraten Sie gerne. Sollte dies für Sie nicht möglich sein, können Sie in einigen Fällen ein Sicherheitsgeschirr bei uns „mieten“. Das ist aber nur in Einzelfällen möglich. Sie können uns glauben, die Investition eines Sicherheitsgeschirrs lohnt sich auf jeden Fall! Und das Wichtigste zur Sicherheit: Muten Sie dem Hund anfangs keine ständigen Ortwechsel zu, fahren Sie nicht sofort mit ihm in die Stadt, gewöhnen Sie ihn langsam an neue Umgebungen, Geräusche etc. Wenn der Hund ihnen vertraut ist noch immer Zeit genug mit ihm die Welt zu erobern.
  • Achten Sie anfangs sehr genau darauf, wie er auf Situationen, z.B. andere Hunde reagiert, auch das ist ein wichtiger Punkt zu seiner Sicherheit! Und Ihrer.