Vea - ein wahrer Glücksfall!

Veas Weg zu uns nach Hause und in unsere Herzen

 

Vea ist in Spanien als Straßenhund auf die Welt gekommen und streunte ohne Betreuung, sich selber überlassen, in Städten und Landschaften umher.

 

Unsere Familie, wir Eltern und unsere beiden Jungs leben in einem Einfamilienhaus in der Ost-Schweiz. Bereits vor einem Jahr stieß Leo, der Labrador, im Alter von 2 Monaten zu uns. Wir dachten und wir bemerkten es doch manchmal, dass Leo sich wahrscheinlich öfters alleine und einsam fühlte, da er kaum Artgenossen als Spielgefährten hatte.

 

So entschlossen wir uns, ihm einen Spielkameraden zur Seite zu stellen. Unser Vorhaben schien uns anfangs doch recht ambitiös. Doch mit der Zeit gewöhnten wir uns an den Gedanken, zwei Hunde zu betreuen. Somit gingen wir auf die Suche:

 

Natürlich schauten wir uns im Internet um und stiessen auf der Homepage von 'Anibis', auf ein Inserat von 'Tierliebe Grenzenlos'. Wir suchten nach einem Schäferhund-Mischling, welcher unsere Hilfe gut gebrauchen könnte. Ein Foto von Vea beeindruckte uns sehr und wir entschlossen uns, diesem ersten Hinweis nachzugehen. Auch die Tatsache, dass Vea die Krankheit Leishmaniose hat und jeden Tag Medikamente nehmen muss, schreckte uns nicht ab. Eher im Gegenteil bestärkte uns dies in unserem Entscheid. Vea lebte zu dieser Zeit bereits seit 2 1/2 Jahren im Tierheim von 'Tierliebe Grenzenlos' in Spanien.

 

Nach mehreren Kontakten einigten wir uns, die Hündin in Deutschland abzuholen. Da wir jedoch den Termin nicht wahrnehmen konnten, holten wir Vea schlussendlich in Luxemburg ab. Mit der ganzen Familie, inklusive Labrador Leo, fuhren wir rund 5 Stunden zu einer Autobahnraststätte nahe der Stadt Luxemburg und nahmen Vea von dem Tierheim eigenen Transportservice in Empfang.

 

Anfangs war Vea sehr scheu, aber trotzdem echt neugierig. Wir glaubten, dass sie sich überhaupt nicht entmutigt fühlte und dass sie bereits merkte, dass sie bei uns in guter Obhut sein könnte.

 

Die Reise nach Hause verlief erstaunlich gut. Die zwei Hunde beschnupperten sich und wir waren sehr erstaunt, dass sich Leo so schnell und so gut mit dem Neuankömmling verstand.

 

Zu Hause im Alltag wieder angekommen, durften wir feststellen, dass sich Vea bei uns sehr geschwind wohl fühlte. Schnell machte sie Fortschritte und die ersten Befehle befolgte sie in wirklich kurzer Zeit; z.B. 'Sitz' und auch ‚Platz‘; jedoch Abtrocknen mit einem Handtuch erforderte eine etwas längere Angewöhnungszeit. D.h. zu Beginn wehrte sie sich vehement gegen jedes ach so böse Badetuch. Mittlerweile sind wir und auch die Badetücher schon viel geschmeidiger geworden. Sie in die Badewanne zu duschen, ging und geht aber überhaupt nicht -- dieses Unterfangen werden wir weiterhin auch in unserem Interesse vermeiden. Und es dann im nächsten Sommer wieder probieren. 

 

Mit der Zeit, so nach einigen Monaten, durften wir den guten Charakter von Vea immer mehr kennenlernen: sie liebt die Kinder sehr, sie geht behutsam mit ihnen um, sie hört strikt auf ihren Namen, gegenüber uns ist sie sehr anhänglich und gegenüber Fremden verhält sie sich angenehm und vorsichtig.

 

Wichtig für uns ist außerdem, dass sie sich mit unseren zwei Katzen gut versteht. Von Leo waren wir uns gewohnt, dass er keine Gelegenheit zum Fressen ausließ. Vea ist in dieser Hinsicht für uns einfacher zu halten. Dass sich unsere zwei Hunde so gut verstehen, freut uns jeden Tag.

 

Wir sind uns bewusst, dass wir mit Vea wahrlich von einem Glücksfall sprechen können; denn wir denken, dass ein so gutes Zusammenleben dieser beiden Tiere alles andere als selbstverständlich ist, wofür wir sehr dankbar sind.