Nesha - ehemals Run -  Regen? Nein danke!

Ein großes Dankeschön aus der Schweiz

 

Liebe Mitarbeiter des Tierheims in Lleida und des Vereins Tierliebe Grenzenlos,

 

wir wollen uns bei Euch für die Vermittlung unserer cremefarbigen und sanften Fellnase Run ganz herzlich bedanken. Wir haben sehr viel Freude mit ihr und möchten sie nie wieder hergeben. Vielen, vielen Dank an alle diejenigen Menschen, die geholfen haben, dass Run Menschen vertraut und dass sie den Weg zu uns in die Schweiz finden konnte.

 

Hier ein kurzer Bericht zu Run: Die Hündin Run erhielt nach Ihrer Einbürgerung in die Schweiz von uns den Namen Nescha. Nescha reiste Ende September 2019 von Lleida, Spanien, nach Deutschland. Aufgeregt haben wir die 7 Monate alte Hündin dort in Empfang genommen und sie unverzüglich, nach unkomplizierter Verzollung an der Grenze, in ihr neues Zuhause in die Schweiz mitgenommen. Dort angekommen, entdeckte Nescha das für sie bereit gestellte, weiche Hundebett, nahm es in Beschlag und erholte sich dort von der langen Reise, die hinter ihr lag.

 

Mit den beiden Katzen-Fellfreunden, welche die neue Mitbewohnerin zuerst aus sicherer Entfernung beobachteten und dann langsam beschnupperten, freundete sie sich rasch an. Insbesondere mit dem Kater Michi verbindet Nescha eine tierische Freundschaft. So begrüsst Nescha den Kater immer freudig, wenn er von seinen Ausflügen nach Hause kommt und beide balgen sich, sausen im Haus herum und üben gemeinsam «Sitz», wenn Fütterungszeit ist (siehe dazu auch das Video).

 

Nescha fühlte sich nach wenigen Tagen wohl bei uns im Haus und war von Anfang an ihrer neuen Menschenfamilie gegenüber sehr zutraulich. Sie liebt es, wenn man mit ihr schmust und sie am Bauch krault und hat keinerlei Berührungsängste.

 

Außerhalb des Hauses war Nescha in den ersten Wochen ängstlich und verständlicherweise überfordert von den vielen neuen Eindrücken. Besonders gefährlich erschienen ihr die bisher unbekannten, raschelnden E-Bike-Fahrer mit wehenden Regenmänteln oder kleine Menschenkinder auf dem Weg zum Kindergarten, die laut jauchzend und hüpfend unseren Spazierweg kreuzten. In den ersten Wochen in der Schweiz lernte Nescha, dass diese Begegnungen nun zu ihrem Alltag gehören und dass ihr auch außerhalb des Hauses nichts passiert.

 

Heute begleitet uns Nescha freudig, wenn wir mit dem Mountainbike (und raschelnder Windjacke) eine kleine Runde im Baselbiet fahren. Nescha liebt es, wenn es draußen windet und sie mit ihren langen Beinen mit flatternden Ohren über die Felder und Wiesen rennen kann. Daher findet sie es meistens auch gut, uns bei einer Joggingrunde zu begleiten, außer wenn es regnet. Dann sind schon große Überredungskünste gefragt, um Nescha überhaupt dazu zu bringen, das warme und trockene Haus zu verlassen. Spaziergänge im Regen findet unsere Spanierin sehr ungemütlich und zeigt das dann jeweils mit einem konsequenten Sitzstreik.

 

Im Januar 2020 war Nescha mit uns zum ersten Mal in den Engadiner Bergen und konnte dort über Eis und Schnee galoppieren und die noch etwas unheimlichen Langläufer auf den Loipen begutachten. Nescha genießt es, bei Ausflügen dabei zu sein. Sie fährt sehr gerne im Auto mit und döst die meiste Zeit während der Fahrt. Es ist schön zu sehen, wie sie mit jedem Tag mehr Selbstbewusstsein gewinnt und ihre Furcht vor unbekannten Dingen langsam, zuweilen auch sehr langsam, hinter sich lassen kann.

 

Unter der Woche geht Nescha manchmal zu unserer Hundesitterin, damit sie nicht lange allein zuhause warten muss, wenn wir beide außerhalb des Hauses am Arbeiten sind. Bei der Hundesitterin hat es viele große und kleine Fellnasen, mit denen Nescha draussen den ganzen Tag herumsausen und spielen kann. Nescha freut sich immer überschwänglich und mit vielen Piepsgeräuschen und Hopsern, wenn ihre geliebte Hundesitterin vorbeikommt, um Nescha abzuholen, da sie bei ihr draußen allerlei Schabernack mit ihren Hundefreunden treiben kann.

Am Abend danach ist Nescha jeweils hundemüde und schlummert friedlich in ihrem Hundebett zwischen Decken und diversen gesammelten Gegenständen. Ja, Nescha ist nämlich eine leidenschaftliche Sammlerin: unter den Decken in ihrem Hundebett entdecken wir regelmäßig ein Sammelsurium aus Hundespielzeug, neuen Lederschuhen von Frauchen, alten garstigen Joggingschuhen, Schals und Pullovern, die sie in der Waschküche gefunden hat, Fernbedienungen, Katzenspielzeug, angeknabberten Karotten, hartem Brot und ab und zu auch ein Liebes-Geschenk von Kater Michi, welches er von einem Ausflug auf der Bauernwiese nebenan für seine Nescha mitgebracht hat. Nescha nutzt die freie Zeit für eigenmächtige Sammeltouren im Haus und versteckt flink alles, was nicht niet- und nagelfest ist, unter den Decken und Kissen in ihrem Hundebett. Dann setzte sie sich zufrieden auf die Decken und schläft eine Runde auf ihren «Schätzen».

 

Wir freuen uns auf den kommenden Frühling und Sommer und hoffen, dass wir mit Nescha viele sonnige Stunden auf den Feldern, Wanderwegen und im Garten (Nescha hilft sicher beim Umgraben der Gemüsebeete) verbringen dürfen.

 

Wir danken für die großartige Vermittlung und gute Vorbereitung vor der Ankunft von Nescha ebenso für die laufende Unterstützung, wenn Fragen auftauchen. Wir sind sehr glücklich mit unserer Nescha und hoffen, dass andere Hunde- und Katzentiere aus dem Tierheim Lleida auch bald ein neues Zuhause finden.