Lucy - großartiges Voneinander-Lernen für Hund und Mensch!

Wir haben Lucy seit etwa vier Monaten. Vor vier Monaten waren wir noch relativ hunde-unerfahren und Lucy relativ menschen-unerfahren. Seitdem haben wir alle jede Menge dazu gelernt.

 

Die tiergestützte Therapie hatte mein Interesse an Hunden geweckt und mein Freund wünschte sich schon immer einen Hund, kombiniert mit unseren Vorstellungen und Eigenschaften, stießen wir auf der Suche nach einem passenden Vierbeiner auf Lucy, die als Straßenhund aus der Ukraine stammte.

 

Nach kurzer Zeit kam sie zu uns nach Hause und wir wurden stolze Ersthundebesitzer. Da wir in Niedersachsen wohnen und hier der Hundeführerschein vorgeschrieben ist, las ich in kürzester Zeit jede Menge Hundeliteratur für die theoretische Prüfung und war so zumindest in der Theorie kein kompletter Anfänger mehr.

 

Was die Praxis betrifft war und ist es aber doch sehr aufregend! Lucy ist ein echtes Energiebündel, fröhlich, neugierig und jedes Hindernis kann man nach ihrer Ansicht überwinden=) Wir trafen uns mit einer Hundetrainerin, die viele Tipps und Ideen für uns hatte. Und vor allem lernen wir, geduldig zu sein.

 

Ich stelle mir manchmal vor, wie es wohl für Lucy bei Menschen sein mag und stelle es mir wie meine Auslandsaufenthalte in einer fremden Kultur vor; alles ist interessant, vieles unverständlich und manches einfach komisch. Warum jagen Menschen nicht, auch wenn der Hase direkt vor ihnen sitzt? Warum müssen die mich anleinen? Und warum darf man das nicht fressen, was sie überlassen? …Und ich als Mensch finde es spannend, wie sich die Sinne durch das Zusammensein mit einem Hund schärfen: Plötzlich sehe ich beim Spazierengehen viel mehr Dinge bewusst, wie Vögel, Rehe, Glasscherben; man hört anders, wie zum Beispiel die Mäuse am Feldrand und ähnliches. Durch dieses gegenseitige Beobachten haben wir schon jede Menge gelernt und wachsen immer mehr zusammen.

 

Lucy ist ein echtes Familienmitglied geworden und sorgt für jede Menge gute Laune und Spaß. Aber ich möchte ehrlich sein: So lieb ich sie habe, so sehr kann sie meine Geduld auf die Probe stellen, wenn sie testet, ob wir auch wirklich geeignete Besitzer sind und zeigt, wie selbstständig sie sein kann.

 

Problemfrei läuft es also nicht ab: So lernte Lucy beispielsweise schnell von anderen Hunden(-besitzern), dass es völlig „normal“ ist, wenn man beim Aufeinandertreffen auf einen anderen Hund schon von weitem bellt und in der Leine hängt. –Aber Probleme kann man lösen, und so haben wir durch Hilfe unserer Hundetrainerin und viel Geduld es schnell geschafft, dass Lucy vorbildlich mit uns an anderen bellenden Hunden vorbeigehen kann. Außerdem haben wir (durch viel Suchen) eine ganz tolle Hundespielgruppe kennengelernt, in der Lucy es genießen kann ohne Leine rumzutollen und endlich mal zeigen kann, wie schnell sie eigentlich ist ;-)

 

Jetzt setzen wir uns in nächster Zeit mit ihrem Jagdtrieb auseinander und hoffen, dass wir auch da eine gute Möglichkeit finden.

 

Und auch emotional ist es ein wirkliches Auf und Ab; zwischen „was ist sie doch für ein wunderbarer Hund!“ und „wie sind wir eigentlich auf diese blöde Idee mit dem eigenen Hund gekommen?“ wechselt es mehrmals täglich. –

 

Und ich hab zum Glück erfahren, dass das völlig normal und legitim istJ. Seitdem gehen wir unseren Weg zusammen sehr viel ruhiger, gelassener und dadurch auch um einiges entspannter und fröhlicher. Ich freue mich auf die spannenden Ausflüge mit Lucy, die noch kommen und auf alles was wir noch voneinander lernen!

Und zum Schluss: Vielen Dank an Tierliebe Grenzenlos für die gute und seriöse Vermittlung und dass Ihr uns immer zur Seite steht!