Kiko - der berühmte Apple-Techniker!

Hallo zusammen, mein Name ist Kiko, ich bin im Februar 2019 in Spanien geboren und kam später mit meinen tollen Geschwistern nach Lleida ins Tierheim.

 

Ende September 2019 ging es für mich auf eine große Reise von Lleida in die Schweiz. Ich wusste nicht, was mich erwarten wird, aber angekommen war schnell klar, dass ich mit großer Freude von Katrin und Lukas erwartet wurde. 

 

Als ich dann endlich mein neues Zuhause sah, war ich überglücklich. Ein Einfamilienhaus im Grünen mit eigenem Garten, in dem ich ganz viel spielen und «flitzen» (ich renne für mein Leben gerne) kann. Darf ich hier für immer bleiben? fragte ich mich. Jetzt weiß ich, ich darf bzw. ich muss bleiben, denn sie können nicht mehr ohne mich sein. Glück gehabt!

Auch zwei Katzen haben mich in meinem neuen Zuhause begrüßt. 

Ausnahmsweise lasse ich aber von ihnen ab, alle anderen Katzen würde ich aber soooo gerne über die Felder jagen (beim Katzentest habe ich wohl etwas geschummelt, aber psssst).

 

Anfänglich war ich noch etwas schüchtern, da ich mich an all das Neue gewöhnen musste. Meine neue Familie wusste schon viel mehr von mir als ich von ihnen. Sogar Video-Aufnahmen haben sie von mir erhalten. In der ersten Woche wollte ich keinen Schritt von meinem Herrchen weg. Die vielen Eindrücke auf den Spaziergängen haben mich zu sehr überfordert. Ich kannte ja bisher nur das Tierheim in Lleida.

 

Inzwischen habe ich aber ganz viel Selbstvertrauen bekommen und ich bin ein richtig stolzer Rüde geworden. Manchmal nennen sie mich «Chef» beim Spazieren, dann bin ich wohl wieder etwas proletenhaft unterwegs… ach ich fühle mich einfach unglaublich toll. Ich glaube, man sieht mir das auch richtig an. Manchmal habe ich fast das Gefühl, die Welt liegt mir zu Füssen, so glücklich bin ich! Auch kein Wunder, wenn ich 1000 Mal am Tag höre, wie toll und wunderschön ich bin.

 

Nicht nur meine Familie mag mich sehr dolle, auch ich will sie nicht mehr missen müssen. Sie gehen ganz oft mit mir spazieren, spielen im Garten und kuscheln mit mir. Damit ich nicht auf «blöde» Ideen komme, macht Lukas auch ab und an Kopfarbeit wie Mantrail mit mir. Meine Nase ist hervorragend, denn ich finde auf Anhieb immer alles. Oft muss ich mein Frauchen Katrin suchen. Da bin ich mir aber manchmal nicht sicher, ob sie einfach etwas schusselig ist und den Weg nicht mehr nach Hause findet, oder ob das wirklich so gewollt ist? Dafür gibt es ja mich, ich helfe ihr dann wieder aus der Patsche und finde sie mit meiner super duper Schnüffelnase wieder.

 

An den Wochenenden bin ich häufig mit den Pferden unterwegs. Am meisten liebe ich es, wenn ich auf dem Reitplatz oder der Reithalle rumflitzen darf (wie schon erwähnt, ich renne für mein Leben gerne, Minuten lange, hin und her und hin und her…).

 

Ach ja, seit ich in der Schweiz bin, bin ich auch berufstätig. Unter der Woche arbeite ich mit Lukas zusammen als Apple-Techniker, das finde ich großartig! So kommt es auch, dass ich fast nie alleine sein muss. 

Nebst meinem technischen Geschick habe ich auch mein Gesangstalent entdeckt. Morgens wecke ich meine Familie mit dem schönsten Jaulen, das ich im Angebot habe. So singe ich wunderschöne Lieder für sie, bis sie sich hübsch gemacht haben und mit mir „Tschüss“ gehen können (unser Insider Wort zum spazierengehen). Meinem tollen Gesang habe ich übrigens auch meinen Künstlername „Kiki Lee Pfeiffer“ zu verdanken. Dafür habe ich das Bellen noch nicht für mich entdeckt, aber das stört meine Familie überhaupt nicht, ich bereichere sie schließlich mit meinen tollen Pfeif-Konzerten.

 

Auch eine wundervolle Freundin habe ich gefunden, besser gesagt, wir haben uns gefunden. Sie heisst Malika und ist eine junge, wunderschöne Alaskan Malamute Dame. Wenn ich sie sehe, bin ich richtig aus dem Häuschen. Mit ihr kann ich stundenlang spielen. Sie ist einfach die Beste. Ich bin etwas grob beim Spielen, Malika auch, das trifft sich blendend, wir sind das perfekte Paar. Meine Freundin Malika hat mir die Ankunft in der Schweiz etwas leichter gemacht. Sie hat mit mir viel Zeit verbracht und hat mir gezeigt, dass man in der für mich neuen Welt keine Angst haben muss. Ich habe ihr immer vertraut und ich muss sagen, sie hat Recht behalten.

 

Als ich bei einem Gespräch gelauscht habe, habe ich erfahren, dass Lukas aus einer Familie kommt, welche Hunde züchten. Inzwischen ist er aber ein riesengroßer Fan von spanischen Supermischlingen wie mir. Er sagt sogar, dass ich die beste Fellnase bin, die er sich je hätte erträumen können. Er liebt mich sehr fest und ist unglaublich stolz, dass wir so ein super Team sind.

 

Ich behaupte, meine Familie hat richtig Glück mit mir und ich habe wahnsinnig Glück mit ihnen. Wir sind einfach die perfekte Truppe und wir freuen uns auf ganz viele schöne gemeinsame Momente.

 

Das ist meine Happy (End) Story… Happy bin ich, aber ein Ende ist noch lange nicht in Sicht… Das ist erst der Anfang von meinem großartigen Happy-Leben, dass noch vor mir liegt. Es gibt noch vieles zu erleben, zu entdecken, zu genießen.

 

Alles Liebe

Euer Kiko

 

PS: Wer mich gerne auf meinem Weg begleiten möchte, kann gerne meine Instagram Seite «kiko_fellnase_official» abonnieren und mir folgen. Ich habe mir gedacht, dass ich mein Leben gerne mit vielen anderen Fellnasen teilen möchte. Gerne will ich euch zeigen, wie ich die Welt entdecke.