Jack und Tara nach unendlichem Warten endlich da!

Dass wir uns zwei Hunde zulegen wollten, stand schon lange fest. Wir wussten nur noch nicht woher, nur eines war klar, es sollten Hunde aus dem Tierheim sein.

 

Ich schaute viel im Internet und sah viele treue Hundeaugen.

Doch da - auf einmal - war Jack und ich kann es bis heute nicht erklären, aber es war Liebe auf den ersten Blick. Diese dunklen, traurigen Augen gingen mir nicht mehr aus dem Kopf, er sollte es sein und kein anderer!

 

Tara, die süße, schüchterne Maus, fiel mir direkt danach auf und die Entscheidung fiel: Tara und Jack sollten in unsere Familie kommen.

 

Dann - nach ein paar Wochen - kam der Schock.

Dagmar Bauhof rief uns an und teilte uns mit, dass Jack positiv auf Ehrlichiose und Leishmaniose getestet wurde. Wir waren uns sehr unsicher, was wir jetzt tun sollen.

Auf der einen Seite war da Jack, der liebe Kerl mit den treuen Augen, auf der andern Seite, die Unsicherheit, das mangelnde Wissen über diese Erkrankungen und tausend Fragen.

Was wird auf uns zukommen? Ist es ansteckend? Was kann alles passieren? So viele Fragen!

Frau Bauhof sagte uns, wir sollten es uns ganz in Ruhe überlegen, uns Informationen einholen, einen Termin beim Tierarzt machen, um uns beraten zu lassen.

Auch gab sie uns Telefonnummern von Tierärzten, die Hunde mit Leishmaniose behandeln.

Wir hatten Angst, dass die Tierärzte uns von unserem Vorhaben abraten würden... denn Jack gehörte doch schon irgendwie zu uns.

 

Nachdem unsere Tierärztin uns über alles aufgeklärt hatte, auch über den Verlauf, wie es sein kann, wenn die Erkrankung ausbricht, wie schwer die Schübe verlaufen können, dass er ein Leben lang auf Medikamente angewiesen ist, sagte sie: holen sie den Jack hier her und dann sehen wir weiter ( diesen Satz werde ich nie vergessen).

Uns fiel ein großer Stein vom Herzen.

 

Klar gab es viele Menschen in unserm Umkreis, die unsere Entscheidung nicht verstanden, aber es gab auch einige, die es gut fanden, dass wir Jack nach 7 Jahren Tierheim ein Leben in einer Familie ermöglichten.

Sicher ist da noch die Angst, dass die Leishmaniose irgendwann ausbricht, aber Jack soll - solange es ihm gut geht - noch ein tolles Leben haben und das wollen wir ihm ermöglichen.

Nachdem dieser Entschluss feststand begann die Zeit des Wartens.

 

Die Zeit bis zum 29.03.2014 verging viel zu langsam. Doch wurden wir immer wieder mit neuen Fotos und tollen Videos von Tara und Jack überrascht, die uns die Wartezeit versüßen sollten.

 

Als die zwei dann am 29.03.14 aus dem Transporter stiegen, war ich so gerührt, dass ich mit den Tränen kämpfen musste.

Wie schnell sie Vertrauen zu uns fassten und wie offen sie uns gegenüber waren, verblüffte uns sehr.

Jack baute direkt eine Verbindung zu mir auf, die sich bis heute nicht geändert hat.

Tara ist unser kleiner Feuerstuhl, sie liebt es zu toben. Unsere Schuhe und Socken sind seit Taras Ankunft atmungsaktiv ;) Von der schüchternen Tara aus dem Tierheim ist nicht mehr viel übrig geblieben.

Sie lebte sich sehr schnell ein und es ist immer eine wahre Freude, ihr beim Spielen und Toben zuzusehen.

Auch wenn die zwei noch nicht so ganz zueinander gefunden haben, ist es eine der besten Entscheidungen, die wir getroffen haben.

 

Die Liebe, die uns die zwei geben und diese dankbaren Augen, die Bände sprechen, bestätigen unsere Entscheidung jeden Tag aufs Neue.

 

Wir hoffen noch viele schöne Momente, Tage, Wochen, Monate und Jahre mit den beiden verbringen zu dürfen....

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Verein Tierliebe Grenzenlos, für die tolle Betreuung vor und nach der Vermittlung!

 

Felix, Soraya, Anna-Lena, Jack und Tara