Joschi - ehemals Davos - über Umwege ins Paradies gekommen!

Hola zäme!

 

Mein Name ist Joscha, aber Freunde nennen mich Joschi. Ich habe Spanien den Rücken gekehrt und lebe seit März 2020 in der Schweiz. Familie geht über alles, finde ich, und hier in der Schweiz haben wir uns endlich gefunden, meine Familie und ich: In meinem Forever-Home lebe ich mit zwei Griechen zusammen: Meinem Brudi Silas und der Chefin, Katze Nilou. Ausserdem gehören zu meiner Familie noch zwei gut erzogene Zweibeiner. Sie teilen meistens ihr Futter, machen Platz für mich auf dem Sofa und sind recht umgänglich.

 

Die Welt und Menschen, die ich nicht kenne, vor allem die kleinen mit den kurzen Beinen, finde ich allerdings immer noch ganz schön furchteinflössend, da mache ich lieber einen grossen Bogen rum, aber ich habe schon viel gelernt und die Menschen, die sich um mich kümmern, sagen, dass ich sehr clever und neugierig bin und dass Zeit alle Wunden heilt. Ausserdem sagen sie mir immer wieder wie wunderbar ich bin und dass es eigentlich schon für ein Hundeleben reicht, wunderbar zu sein. Dazu muss man gar nichts machen oder können. Was auch immer das heisst, ich finde, es klingt toll! Trotzdem gehe ich seit kurzem in die Hundeschule. Da ich aber in Hundesprache natürlich Native-Speaker bin und (wie ihr bestimmt bereits vermutet habt) hochbegabt, und eigentlich nur meine Adoptiv-Mama mich verstehen lernen muss, bekommen wir Einzelunterricht. Das finde ich super, weil meine Adoptiv-Mama unter anderem gelernt hat, wie sie mit mir Jagdspaziergänge machen kann, denn ich habe nicht nur eine lange Nase, ich bin auch eine Super-Nase.

 

Ich liebe es, mich in die Küche zu schleichen und die Pfannen auszuschlecken und Küchenablage sauber zu machen. Mein Brudi Silas ist leider zu klein dafür, er übernimmt die Vorwäsche der Geschirrspülmaschine, und ja, wir lieben Teamwork und arbeiten super zusammen: Ich werfe runter, er sammelt auf! Zusammen ist man einfach weniger allein, finde ich.

 

Am Liebsten liege ich draussen auf dem Sofa und lasse die Sonne auf mich scheinen, einem Spielchen mit meinen Freunden bin ich auch selten abgeneigt und ich liebe es, mit meiner Familie durch den Wald zu streifen. Ich bin ein toller Wachhund und nehme meine Aufgabe am manchen Tagen so ernst, dass ich meine Menschen sogar wissen lasse, wenn der Nachbar Chips isst oder eine Ameise im Nebenquartier die Strasse überquert. Ein guter Informationsfluss ist einfach wichtig, finde ich. Und ich bin einfach der aufmerksamste von der ganzen Familie, sagen meine Menschen, und das ist eine tolle Eigenschaft. Am Morgen wecke ich alle Familienmitglieder auf und überprüfe, ob alle noch da sind. Wenn sich keiner heimlich aus dem Schlafzimmerfenster verdünnisiert hat, begrüsse ich mit grosser Freude jeden persönlich. Silas ist der totale Morgenmuffel und schnauzt mich meistens an, aber ich finde Höflichkeit muss sein und es gelingt mir immer, ihn zu einem kleinen Spielchen zu überreden.

 

Also ihr Lieben, ich bin froh, dass ich diese lange Reise in die Schweiz auf mich genommen und diese vielen Umwege (siehe Bemerkung unterhalb der Bildergalerie) überstanden habe und kann nur sagen: Ich hoffe, dass noch viele Fellnasen wie ich, die nicht auf die Sonnenseite des Lebens gefallen sind, am Ende doch noch - wie ich -  eine zweite Chance bekommen und sanft in einem Paradies landen dürfen.

 

Adios amigos, euer Joscha (Für euch: Joschi)

Zusatzbemerkung der Redaktion: Joschi, früher Davos, kam Mitte Januar 2020 zu einer Familie nach Deutschland. Er war ein ängstlicher und total unsicherer Hund, er machte unter sich, er war überfordert.... Im März 2020 wurde Davos auf die beste Pflegestelle ever in der Schweiz gebracht, die uns schon öfters geholfen hat bei "Hunderückgaben". Dort verliebten sich dann die Adoptanten, die diese tolle Happyend-Geschichte geschrieben haben (1000 Dank dafür) in die Fellnase. 

 

Wir staunen, wie sehr sich dieser Vierbeiner verändert hat, da sieht man mal wieder, WIE wichtig das Verhalten des Menschen ist für das jeweilige Tier. Wir erkennen ihn echt nicht wieder - vielen vielen Dank!