Ashley - von Anfang an fast perfekt!

Als Ashley zu uns kam, war sie schon der perfekte Hund.

 

Sie musste natürlich der letzte Neuankömmling sein, der aus dem Transporter gebracht wurde, daher mussten wir gefühlt ewig auf ihre Ankunft warten. Glücklicherweise hat sie mit Autofahren überhaupt keine Probleme, so dass die Fahrt nach Hause gut klappte, trotz unser aller Aufregung.

 

Anstatt ihr Körbchen zu benutzen, legte sie sich erst einmal daneben. Das hat sich aber schnell geändert, mittlerweile ist es ihr Lieblingsplatz, wenn es nicht gerade eine Stelle mit mehr Sonnenschein im Haus gibt.

 

Zum perfekten Hund: Das Autofahren habe ich bereits erwähnt, sie war von Anfang an stubenrein, macht nichts kaputt und springt nirgendwo drauf (obwohl sie durchaus auf die Couch dürfte). Sie hat keinerlei Probleme mit anderen Hunden, denen wir begegnen, zeigt allerdings auch nicht viel Interesse an ihnen. Sie mag auch fremde Menschen und Kinder, Hauptsache sie bekommt Streicheleinheiten. Sie kann problemlos einige Stunden alleine bleiben. Nichtsdestotrotz habe ich meine Arbeitsstunden reduziert, um noch mehr Zeit mit ihr verbringen zu können

 

Als sie die erste Nacht oben verbracht hat, traute sie sich danach die Treppe nicht mehr runter. Auch Leckerlis halfen da nicht. Mit ein bisschen Hilfe unsererseits hat es dann aber doch noch geklappt und seitdem hat sie mit Treppen auch keine Probleme mehr.

 

Dadurch, dass sie sich nicht viel alleine beschäftigen möchte, gehen wir oft und lange mit ihr spazieren, das hält uns fit. Sie hilft mir auch dabei mein Gewicht zu halten, wenn sie mir mal wieder mein Wurstbrot klaut.

 

Sie bekommt natürlich auch richtiges Hundefutter (und ich passe mit meinen Broten besser auf). Da sie Leishmaniose hat, braucht sie spezielles Purinarmes Futter. Das wussten wir anfangs leider nicht, daher hat sie am Anfang nicht gut gefressen und wir mussten das Futter noch einmal umstellen. Seitdem hat sie aber keine Probleme mehr (außer ihrer Verfressenheit).

 

Durch ihre Leishmaniose ist sie ansonsten bisher überhaupt nicht eingeschränkt. Sie bekommt morgens und abends jeweils eine Tablette und muss zweimal im Jahr für ein Blutbild zum Tierarzt. Ihr letztes Blutbild sah gut aus, außer dem (bekannten) erhöhten Leishmaniose-Titer waren alle Werte normal.

 

Beim Tierarzt-Check wurden bei ihr leider leichte Herzprobleme festgestellt. Auch dafür bekommt sie jetzt täglich Medikamente und einen halbjährlichen bis jährlichen Ultraschall. Ihre Werte sind schon besser geworden und auch hier merken wir im Alltag glücklicherweise nichts davon.

 

Natürlich hat sie auch ein paar nicht ganz so perfekte Eigenschaften, an denen wir aber arbeiten. Da wir auch noch andere Haustiere haben, waren wir nicht sicher wie sich das verhält. Mäuse und Hamster leben in einem separaten Raum, den sie nicht betreten soll. Daran hält sie sich auch (fast) immer und an ihnen hat sie glücklicherweise auch keinerlei Interesse. Bei unseren Kaninchen, den Nachbarskatzen und den Eichhörnchen, denen wir manchmal begegnen, sieht das leider ganz anders aus. Da tritt ihr Jagdtrieb hervor und wir müssen gut aufpassen, dass sie sich dann nicht losreißt und Beute macht (oder es versucht).

 

Das ist schade für uns alle, da unsere Kaninchen im Garten sitzen und Ashley daher ohne Leine und Aufsicht dort nicht herumtollen kann. Wir hoffen, dass wir das in den Griff bekommen, dann wäre unser Leben mit ihr wirklich perfekt.