Jessie - ehemals Ashley - oder: Besser geht nicht!

Wir sind eine ‘Patchwork Familie’ mit einem autistischen Sohn. Weil er kommunikativ große Herausforderungen hat, hat er kaum Freunde. Das ist im Grunde genommen nicht weiter schlimm, er ist sehr gerne alleine. Tiere liebt er aber über alles! Das hat er sicher von uns, wir sind beide mit Hunden zuhause aufgewachsen und hatten auch immer wieder selber schon welche.

 

In 2012 starb unser innig geliebtes Terriermädel ‘Bo’, wir brauchten lange, bis wir den Verlust verarbeiten konnten. Bis es dann irgendwann doch wieder anfing, das Gefühl, ‘etwas’ zu vermissen. Eine Entscheidung wurde getroffen. Eine Liste mit Wünschen – weil ein spezielles Kind und eine Katze auch dabei sind. Die Suche: wieder eine Terrier Dame sollte es werden. Jung, aber nicht zu jung. Spielerisch (für Sohnemann), energisch und agil (für mich, begeisterte Bergwanderin), (Katzen-)lieb, nicht zu viele Haare (für den Staubsauger), nicht zu groß, nicht zu klein.. und so weiter. Ah ja, und das Wichtigste: es sollte einen Hund aus einem Tierheim sein. Wir lieben generell Mischlinge und in früheren Jahren wurde in einem Tierheim freiwillige Arbeit geleistet. Eine Zuchthund kam für uns also gar nicht in Frage.

 

Lange mussten wir nicht suchen. Da war sie, mittelgroß, schlank (dünn… ), beweglich, ausdauernd. Terrier Öhrchen auf den Fotos! Sie lebte aber nicht in der Schweiz, aber in Spanien. War das schlimm? Nein, egal.

 

Tiere haben genau so wenig mit Nationalitäten zu schaffen wie wir, ebenfalls EU-Migranten in der schönen Schweiz. Angeschrieben, zugesagt, netter Hausbesuch, nochmals Zusage.. warten warten warten (und in der Zwischenzeit Sohnemann vorbereiten mit Lauf- und Futterschemen, Regeln und Wiederholungen..) und abholen…! Sie war die einzige Hündin, die ohne Furcht aus dem Transporter lief. Neugierig, fröhlich, wacker blickte sie auf dem Parkplatz zu uns herüber. Ihre Leine in meinen Händen. Wie in einem Traum. Kurz bewegen, Bisi machen, dann in unserem Auto. Leckerlis waren weg in Sekundenschnelle. Ab nach Hause, alle Papiere für den Zoll waren wunderbar in Ordnung. Den ganzen Weg nach Hause schaute sie zu den Bergen, die immer näher kamen.

 

Zuhause angekommen musste sie zuerst eine Treppe hoch. Sie wusste nicht wie und fiel fast daneben. Schlau wie sie ist, verstand sie es aber schnell. In der Wohnung hatte sie so richtig Freude, als ob (?) sie spürte, dass dies es jetzt war! Das Foreverhome! Sie kam zum Kuscheln bei uns allen vorbei, wollte auf meinem Schoß sitzen. immer wieder, hopfte nur so herum, voller Freude! Den ganzen Tag ging es so weiter. Schlafen? Nie! Wir gewöhnten uns an ihre überdurchschnittliche Fröhlichkeit, sie kann es bis heute nicht so richtig unterdrücken. Diese Anwesenheit, diese energische Dame. Sie passt zu uns!

 

Am Anfang hat sie 2/3 mal in der Wohnung gemacht, nach einigen Wochen hat sie aber gemerkt, dass das nicht die Idee war. Das ging sehr schnell. Wir laufen mindestens 2 Stunden pro Tag mit ihr, am Wochenende mehr. Das braucht sie definitiv. Und uns tut es auch nicht schlecht.

 

Jetzt ist diese happy Dame seit 8 Monaten bei uns. Und sie hat, ganz sich selber, ihr eigenes Plätzchen gefunden. Ein bisschen crazy, total lieb. Eine tolle Familienergänzung mit Charakter. Sohnemann spielt mit ihr, so oft er kann, sie liebt ihn dafür sehr. Er hat endlich seine Schwester / Freundin.

 

Sie zieht nicht an der Leine, somit kann er auch mit ihr laufen, ohne dass wir deswegen Angst haben müssen. Plötzlich traut er sich ‘alleine’ über die Straße, zusammen mit Jessie. Sie tippelt neben ihm, als ob sie spürt, dass sie eigentlich auf ihn aufpassen muss, er nicht auf sie. Sie ist auch meine neue beste Bergfreundin: wir haben schon einige Gipfel geschafft zu zweit. Sie liebt Schnee, andere Hunde und Menschen. Sie hat kaum Jagdtrieb, was die Sache etwas einfacher macht. Sie ist eine absolut geniale Ergänzung zu unserer Familie.

 

Ich empfehle jedem, der einen Hund sucht, sich eine/n aus einem Tierheim zu suchen. Egal aus welchem Land, Hauptsache, das Tier passt zu der Familie. Wenn man dazu noch mit so einer freundlichen und gut organisierten Vermittlung zusammen arbeiten darf wie ‘Tierliebe Grenzenlos’ kann es nur noch besser werden. Wir danken euch ganz herzlich für die gelungene Vermittlung. Wir sind jetzt zu fünft zuhause.  

 

Lieber Gruss / Isabel