Freud und Leid liegen so nah beinander...

Floridas Lebensweg in Bildern... sie ist am 21.09.2020 gestorben in ihrem neuen Zuhause, das sie erst seit gut zwei Monaten hatte bei den liebevollsten Adoptanten ever. 

 

Sie kam im März 2020 in unser Tierheim, gerettet von Tierschützern, alles Weitere siehe hier.... 

 

Mitte Juli war es dann so weit, sie durfte das Tierheim verlassen Richtung Deutschland, wo ein wunderbarer Platz auf sie wartete und sie herzlich in Empfang genommen wurde. Leider musste sie bereits drei Wochen danach erneut operiert werden, da sich wieder Tumore gebildet hatten. Sie hat alles gut überstanden, die Histologie ließ jedoch Schlimmes ahnen - die Tumore waren bösartig, die Lunge frei (da bilden sich i.d.R. die ersten Metastasen). Voller Hoffnung sollte sie gestern noch einmal operiert werden. Der Tierarzt machte vorher noch eine Sonografie und es stellte sich heraus, dass ein großer neuer Tumor mit rasendem Wachstum bereits die eine Niere zerstört hatte. Auch weitere Metastasen waren sichtbar, so dass man sich schweren Herzens entschloss, sie über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen.

 

Angemerkt hatte man ihr nichts vorher, sie muss eigentlich Schmerzen gehabt haben, aber sie liebte das Leben, hat jeden Tag genossen mit ihren zwei Hundekumpels und ihren Menschen - und dann das jähe Ende.

 

Wir wissen ja, dass für Hunde der Begriff ZEIT ein anderer ist als für uns, aber es ist so etwas von unfair, dass diese Herzens-Adoptanten sie nur zwei Monate lieb haben und für sie sorgen konnten.

 

Wir trauern unendlich mit den Besitzern, wir hätten ihnen und selbstverständlich Florida, die den Namen Avellana (Haselnuss) bekam, viiiiel mehr Zeit zusammen vergönnt.

 

Das Leben ist nicht fair.