Warnung vor "Stöckchen" bei Hunden!

Dies hier ist der Text einer Adoptantin einer Hündin aus Lleida, was sie erlebt hat und allen unbedingt mitteilen möchte:

 

Ich möchte aus persönlichem Anlass nochmal auf "Stöckchen" zu sprechen kommen. Oft gehört, verwundert verstanden: Stöckchen spielen ist gefährlich. Verwundert, weil mehrere Generationen Hund das gut gemeistert hatten, aber man lernt dazu. Tessa trägt gerne einen Ast für ein paar Meter und lässt ihn wieder liegen. Kein Spielen, kein Rangeln, kein Jagen damit. Dachte ich bis Ostern, dass das ok sei.

 

Dann ist es passiert. Am großen Ast war noch ein kleines Ästchen. Vielleicht 2-3 cm Durchmesser. Hab ich nicht gesehen. Es war kein Hund involviert und auch sonst nichts Besonderes....ob sie gestolpert ist? Oder mit Stock springen wollte? Ich weiß es nicht. Plötzlich lautes schrilles Geschrei, panischer Hund, dem aus dem geöffneten Fang das Blut nur so raus lief, ein Auge, das in allerschnellster Zeit aufs Vierfache anschwoll ....Nur Hundemenschen auf der Wiese, wo jeder Annäherungsversuch mit noch größerer Panik quittiert wurde. Gruselig sag ich euch. Einfach gruselig.

 

Ich bin nicht schnell nervös, aber im Verlauf diesen Abends hab ich echt mal die Nerven verloren. Jetzt, paar Wochen später, und mehrere hundert Euro schlanker, kann ich ruhiger davon erzählen. Diese Schreie möchte ich NIE wieder hören müssen. Späte Erkenntnis: alle Stöcke sind jetzt böse und dermaßen mit einem Tabu belegt!!!