Uma - ein großer Verlust!

Ohne anderen Fellnasen nahe treten zu wollen, es gibt einfach in einem Tierheim besonders auffallende Persönlichkeiten, die viel Einfluss haben. Dazu gehört eindeutig - neben anderen - Uma, die im Februar 2015 in unser Tierheim einzog, nachdem man sie alleine auf der Straße herumirrend aufgefunden hatte.

 

Sie war quasi ein Katalysator, wirkte ausgleichend auf andere Hunde, schlichtete Auseinandersetzungen, war von Beginn an auf ihre Art total souverän. Große Freude herrschte bei uns, als sich im November 2015 eine Interessentin meldete. Alles wurde vorbereitet, darunter auch unser großer Bluttest. Leishmaniose positiv hieß es dort, ein Zufallsergebnis, weil Uma keinerlei Symptome zeigte.

 

Egal, Uma wurde nicht adoptiert, auf einmal war sie zu groß, die Enttäuschung war riesig. ABER: die absolut Richtigen meldeten sich ein paar Monate später und im Mai 2016 durfte Uma in ihr neues Zuhause ziehen, in dem sie ab der ersten Sekunde an dazu gehörte.

 

Vor ein paar Tagen erfuhren wir dann von der jähen Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes, Lymphdrüsenkrebs war die Diagnose mit einer starken Streuung im Magen-Darmbereich. Da sich durch die Medikamente nichts wirklich besserte, entschloss sich die Familie, sie gehen zu lassen, was gestern nun passierte....

 

Wir trauern unendlich mit Renate und Detlef um eine wunderbare Persönlichkeit, die ihre Spuren für immer hinterlassen hat. Sie genoss ihr Leben in Liebe und Geborgenheit, für knapp vier Jahre hatte sie ein richtiges liebevolles Zuhause in einem super Rudel. Danke dafür. R.i.P., liebe Uma.

 

Wir vergessen Dich nie, Du wunderbares Hundewesen.