Die wundersame Wandlung der kleinen Maya

Im Januar 2019 erreichte uns ein Hilferuf: Bei einer deutschen Tierschützerin, die seit langem in Spanien lebt, wohnt Maya, eine junge mittelgroße Hündin. Sie lebte aber nicht alleine, sondern in einem Rudel mit ca. 15 Hunden, die eher schon älter waren und keine große Lust verspürten, mit dem Jungspund zu spielen. Bis Maya überhaupt spielte, war es auch ein langer Weg: Im Oktober 2018 wurde sie aufgefunden in einem miserablen Zustand und von Kathrin aufgepäppelt, sie war sehr ängstlich und verschüchtert.

So beschlossen wir, ihr zu einem neuen Zuhause zu verhelfen. Ende März kam sie mit dem Transporter an und wurde sogleich zu einem Hundetrainer/Hundeschule/Hunde-Auffangstation in die Schweiz gebracht, wo sie ein paar Tage verbrachte. Sie war sehr sehr ängstlich und kannte so gut wie nichts. Sie wollte nicht laufen, sie verkroch sich, wenn ein Mensch nur in ihre Nähe kam... 

Glücklicherweise sind wir in der Schweiz inzwischen sehr gut vernetzt und Lilly Bühler wusste sofort einen Rat: ab auf die Pflegestelle zu Svetlana, die eine ausgezeichnete Hundebetreuerin, Hundetrainerin, Hundeflüsterin ist.

Dort sollte Maya den normalen Alltag in einer Familie kennenlernen, mit Kindern, anderen Hunden und Tieren. 

Das Video sagt alles, Maya lernte unheimlich schnell, konnte dann auch schon Bus fahren, war stubenrein, lief locker mit...

Und die ersten Interessenten waren auch schon gefunden, die sich total in die süße Maus mit dem markanten Knickohr verliebten. Auf Probe war Maya über Ostern dort....

... und gab alles, um zu gefallen... "Leider" hatte diese tolle Familie lange vor Mayas Auftauchen einen Urlaub gebucht, der schweren Herzens auch angetreten wurde. Inzwischen wurden alle Formalitäten erledigt, und am 2. Mai 2019 war der große "MAYA-Tag": die so liebenswerte Hündin konnte in ihr endgültiges Zuhause ziehen... und dort sind alle Beteiligten glücklich ohne Ende.... 

 

Wir danken allen, die hier tatkräftig mitgeholfen haben, Mayas großes Potenzial zu entdecken und zu fördern. Das ist Tierschutz, wie er sein sollte, Hilfe, Unterstützung, Teamwork und LIEBE.... DANKE!