Ein Tag der Trauer

Es sollte alles so schön werden.... eine Familie aus der Schweiz hat unseren Oproh adoptiert, unseren Senior aus dem Tierheim Noguera, was haben wir uns alle gefreut. Die kleine Tochter malte schon Bilder, wie alles werden wird.... doch dann kam alles anders.

Am 27. April kam Oproh in seinem neuen Zuhause an, mehr schlecht als recht. Er konnte kaum laufen und knickte mit den Hinterbeinen immer weg. Wir vermuteten, dass er von dem 12-stündigen Transport gezeichnet war. Aber es kam leider anders: Neben Durchfall ohne Ende gab es keine Besserung, der Nottierarzt war einen Tag später schon aktiv. Wir bangten und hofften mit der Familie, die sich rührend und ohne zu klagen rund um die Uhr um den liebenswerten Senior kümmerte. Gestern kam er dann noch zum Tierarzt, und es wurde ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert mit beschädigtem Nerv. Dementsprechend wurden Medikamente eingenommen, es ging ihm etwas besser, er fraß "Karottenstampf" mit Appetit gegen seinen Durchfall, und wir waren voller Hoffnung und bekamen gestern noch dieses tolle Bild: Oproh hat die Sonne genossen.

Es gab aber Schwierigkeiten beim Treppe-Steigen, er hatte Schmerzen. Die Nacht vom 29. auf den 30.4.2019 war nur traurig: Er zitterte und winselte, sein Frauchen war bei ihm die ganze Nacht, aber er konnte seine Hinterbeine nicht mehr spüren. Am heutigen Morgen wurde Oproh von seinen Qualen erlöst.

Wir sind fassungslos, sprachlos, verzweifelt - gerade mal drei Tage konnte Oproh sein neues Glück erleben, er wurde unendlich geliebt, sofort ins Herz geschlossen, er war nicht alleine.... aber was muss er gelitten haben! 

 

Komm gut über die Regenbogenbrücke, Du liebenswerter Senior, wir haben Dir alles Glück der Welt gegönnt mit Deiner so liebevollen Familie! Wir trauern mit Euch und wünschen Euch alle Kraft, die es gibt, um dieses unendlich traurige Geschehen irgendwie zu verarbeiten. Wir sind bei Euch in enger Verbundenheit.