Alles für Nil - EIN Team Spanien-Schweiz-Deutschland!

Besuch im Tierheim Lleida am 11. und 12. Januar 2019!

DER Glückstag für Fellnase NIL!

Wir haben „unseren“ Hund Nil in Lleida besucht und mit nach Hause genommen. Von diesem Besuch und der Begleitung durch das Team von Tierliebe Grenzenlos wollen wir gerne berichten:

 

Die Beschreibung von Nil auf seinem Steckbrief, die Videos, Fotos haben mich veranlasst, mein Interesse an ihm anzumelden. Von diesem Moment an wurde ich begleitet. Sandy aus Zürich hat sich gemeldet, sie hat meine Fragen mit großer Geduld und Ehrlichkeit beantwortet, dafür sogar in Lleida nachgefragt und mir Audio-Mitschnitte aus dem Gespräch mit der Leiterin des Tierheims, Olga, geschickt. Authentisch, umgehend.

 

Ursi aus Bonstetten hat uns einen herzlichen Vorbesuch abgestattet und von ihren Adoptionserfahrungen erzählt.

 

Barbara vom Verein in Bonn hat sich gemeldet und uns mit wichtigen Informationen und Kontaktdaten versorgt. Ihre Audio-Botschaften an mich werde ich wohl immer behalten, Ehrlichkeit, Empathie und Präsenz.

 

Wir haben uns aufgemacht, 11 Stunden Fahrt mit einer 8-jährigen Lagotto-Prinzessin ;-) und sind am 11. Januar (nach ein paar Stunden Schlaf) vor den Türen des Tierheims angekommen, ich war trotz bester Vorsätze nur noch aufgeregt. Die Informationen haben geklappt, Nils Betreuer Paco hat uns erwartet und auch hier wieder: liebevoll und mit Humor begleitet. Gemeinsam haben wir einen ersten Spaziergang gemacht, Paco hat uns erzählt, wie er Nil erlebt und was er braucht. Paco hat Nil mit unserer Bestandshündin Fiori bekannt gemacht, genickt und gelacht.

 

Am Nachmittag haben wir Olga kennengelernt. Sie hat uns auf einen Gang durch das Tierheim eingeladen. Obwohl mit einfachsten Mitteln gebaut haben die Hunde genügend Platz, es ist sauber, 130 Hunde haben ihre Namen, eine liebevolle Hand da und ein liebevolles Wort dort. Olga strahlt eine Ruhe aus, von der ich lernen möchte!

 

Natürlich ist es laut, die Hunde bitten um Aufmerksamkeit, dazu nachher noch eine Ergänzung. Olga erzählt vom Tagesablauf, wie sie die Hunde passend zueinander geben oder auch mal einen alleine im Zwinger lassen. Welche Gruppen während des Zwingerputzens miteinander Freilauf haben. Wie die Betreuer immer wieder Hunde nach Hause nehmen, bis fünf!, um sie an die Gerüche/Geräusche etc. eines Haushalts zu gewöhnen. Wie weitere Freiwillige Hunde am Wochenende zum Spazieren mitnehmen. Und nimmt mich in den Arm, weil ich traurig bin: Sei nicht traurig, wir sind ihre Familie. Ich glaube es ihr.

 

Am Samstag Vormittag haben wir Nil abgeholt, Olga, ihre Kollegin und natürlich Paco waren da, haben Videos gemacht, ihre Freude gezeigt und wollten beim Einladen helfen. War nicht nötig, Nil ist selber mit einem Satz in unseren Bus gesprungen und hat sich in seine Box gelegt. Papiere perfekt, Umarmungen, Lachen und Tränen.

 

Die ersten 14 Tage alle zuhause waren intensiv und gut, dazu ein anderes Mal. Was ich jedoch sagen kann, Paco und Olga haben Nil treffend beschrieben, was bei der Menge an Hunden erstaunt und für uns hilfreich und wertvoll ist. Olga, Barbara, Sandy und Ursi fragen gelegentlich nach, wie es uns und Nil geht und helfen bei Fragen, ehrlich und empathisch.

 

Dies zum Schluss: Während unseren 3 Besuchen vor Ort war es wohl immer laut. Ja, freudig aufgeregt laut. Jedoch kein Knurren, keine Keilerei, kein Angstgeschrei. Und dann wieder Ruhe.

 

Wir sind von der Arbeit, Klarheit und Liebe des Teams vor Ort wie auch des organisierenden Teams in Deutschland und der Schweiz positiv und schwer beeindruckt: das ist großartig! Wir haben großen Respekt und danken allen noch einmal von Herzen.

 

Claudia und Thilo mit Fiori und Nil  

Abschied vom Team Lleida am 12.1.2019