Eine wunderschöne Vor-Weihnachtsgeschichte aus der Schweiz

Guetzlibache für die Tierliebe Grenzenlos

Seit Draco, unser Schützling aus Lleida unsere Familie ergänzt, fragen mich meine Kinder immer wieder nach dem Leben der Straßenhunde - wie sie denn dort gelebt haben und wie denn wohl die Tiere eingefangen werden.  Und natürlich kommt der Wunsch dabei auf, mitzuhelfen und später selbst eine engagierte Tierschützerin zu werden.  "Wenn ich spanisch lernen will, gehe ich dann nach Lleida" meinte meine Große. Der Kleineren, Luana 7 Jahre, ist dies wohl auch in der Vorstellung noch etwas zu weit weg von zu Hause, aber der Gedanke gefällt auch ihr, Draco ist schliesslich zum besten Freund der beiden geworden.

 

Um ihren Wissensdurst zu stillen, wählte Alea, 9 Jahre, in ihrer Schule dann auch „Straßenhunde“ als Projektthema.  Zu diesen Forschungszwecken gehört natürlich auch, das ca. 1000ste Mal auf die Seite von www.tierliebe-grenzenlos.net zu gehen und sich Hunde anzuschauen, welchen vielleicht und doch ganz eventuell und bitte bitte auch geholfen werden muss.

 

Nicht, dass ich da nicht gerne immer wieder dabei bin, aber da wir das Tierheim Lleida im Spendenbereich bereits medizinisch unterstützen und ich meinen Kindern gerne auch näher bringen möchte, wie sie selbst etwas bewirken können, schlug ich ihnen vor selbst aktiv zu werden.

 

Es war Sonntag, 1. Advent, der Himmel grau und die Strassen plitschnass.. Draußen grausiges Hudelwetter, drinnen warm und gemütlich, den Pyjama noch an... Da könnte man doch mal ein paar Guetzli backen? Und einen Stand aufbauen? Und Geld sammeln für Ganga und die anderen Hunde in Lleida? „Aber Kinder – es ist doch viel zu regnerisch draußen, da werdet ihr nichts verkaufen!“ „Wie sagst du immer Mami? Probieren geht über studieren – lass uns doch einfach machen!“ Na, da haben sie sehr  recht, da soll man niemanden bremsen!!

 

Gut, dass um diese Jahreszeit die nötigen Zutaten zum „Guetzlen“, so nennen wir die Plätzchen in der Schweiz, meist vorrätig sind. Deshalb kann's gleich losgehen und die Mädels sind mit Feuer und Flamme dabei. Selbständig werden Zutaten gemischt, Teig geknetet, gewallt, Guetzli ausgestochen, in Säckli verpackt, Herzlianhänger ausgeschnitten und liebevoll bemalt und beschriftet!

 

Voller Enthusiasmus standen die Beiden dann ca. zwei Stunden später eine gute halbe Stunde alleine auf der Strasse -  im Regen... Niemand ging vorbei, kein Auto hielt an, schon etwas deprimierend... Da hab ich ihnen dann doch erlaubt, trotz Advent und Sonntag bei manchen Nachbarn direkt zu klingeln - wir wissen ja, wer ein Herz für Tiere hat und sich bestimmt über ein Säckli selbstgemachte Guetzli freuen wird.

 

Ich wartete zu Hause auf die Beiden und durfte schon kurze Zeit später zwei strahlende Gesichter mit rund 40 Schweizer Franken im Körbli in Empfang nehmen. Die restlichen Guetzli haben Grosspapi und Grossmami gerne abgekauft und den Spendenbetrag aufgerundet. Der Wechselkurs geht selbstverständlich auf meine Rechnung – Dieser Einsatz muss belohnt werden!

 

Wir danken an dieser Stelle auch unserer gesamter Nachbarschaft für ihr Herz für Tiere – und dass Kinder, welche sich für einen guten Zweck engagieren, mit soviel Zuspruch und Erfolg belohnt werden!

 

Marisa, Alea und Luana Da Costa, mit Draco